Wir haben schon einmal die tollen Leuchtmittel von hay Lampen gesehen und fragen uns, wie kommt es denn dass wir heute so mit Lampen und deren Design als auch Stärke rumspielen können.
Daher lohnt sich ein Blick in die Geschichte von Lampen.

Die Geschichte des Lichts von der ersten Glühbirne bis hin zur hay design Lampe ist an mehrere Personen geknüpft. Ganz am Anfang stand derjenige der die Glühbirne erfunden hat. Und das war nicht, wie viele Vermuten der Brite Thomas Edison. Er gilt zwar als derjenige, der die Glühbirne erfunden hat, aber diese revolutionäre Technologie wurde tatsächlich von mehreren Erfindern in einem Labor mitentwickelt.

Das gesamte Labor von Thomas Edison ist somit zu nenne, damit wir heute schicke Lampen, wie die von hay Lampen genießen können. Hier saß eine Gruppe von Wissenschaftlern zusammen. Das Ganze passierte in Greenwich in den USA. Nicht nur dem Labor, auch vielen anderen bemerkenswerten Erfindern, Ingenieuren und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt wird ihre Arbeit mit elektrischen Batterien, Lampen und der Entwicklung der ersten Glühbirnen zugeschrieben.

Forscher mit Namen wie Volta oder Davy sind Forscher, die Teil des Labors und Prozesses waren. Sie halfen uns, den Weg zu Lampen zu eröffnen. Somit ist ihre Rolle in der Geschichte der Technologie nicht weniger bedeutend als die von Edison. Schauen wir auf die Geschichte, denn von der ersten Glühbirne bis zur heutigen hay Lampe ist eine lange Zeit vergangen. Besonders Davy, der mit Drähten experimentierte und ganze Städte mit Straßenbeleuchtung zum erstrahlen brachte, kommt eine besondere Rolle zu.

Von der Bogenlampe zur Lampe mit Design

Während Davys Bogenlampe sicherlich eine Verbesserung gegenüber Voltas freistehenden Pfählen darstellte, war sie dennoch keine sehr praktische Lichtquelle. Diese rudimentäre Lampe brannte schnell durch und war viel zu hell für den Einsatz in einem Wohn- oder Arbeitsbereich. Man glaubt jedoch, dass Davys andere Beleuchtungsexperimente sowohl zur Sicherheitslampe der Bergarbeiter als auch zur Straßenbeleuchtung in Paris und vielen anderen europäischen Städten führten. Die Prinzipien hinter Davys Bogenlicht wurden im gesamten 18. Jahrhundert bei der Entwicklung vieler anderer elektrischer Lampen und Glühbirnen verwendet.

Später entwickelte der britische Wissenschaftler Warren eine effizient gestaltete Glühbirne mit einem gewickelten Platinfaden anstelle von Kupfer, aber die hohen Platinkosten hinderten die Glühbirne daran, ein kommerzieller Erfolg zu werden. Man verbesserte aber die Langlebigkeit herkömmlicher Bogenlampen, indem man einen Uhrwerkmechanismus entwickelte, der die Bewegung der schnell erodierenden Kohlenstoffstäbe der Lampen regulierte. Aber die Kosten der Batterien, mit denen die Lampen betrieben wurden, bremsten die kommerziellen Unternehmungen des Erfinders.

Heute Lampen in allen Designs

Die Lampe wie wir sie heute kennen, mit verschiedenen Designs, kam dann, als die Glühbirne ausgereift war und für den Innengebrauch nutzbar. Sie war nicht mehr zu hell und konnte indoor genutzt werden. Nun wurden spannende Sachen drum herumgebaut, wie Lampenschirme in verschiedensten Designs. Da man die Lampe als Verschönerung der Wohnung sah, brachten Hersteller wie hay Lampen tolle, oftmals runde Formen heraus und es wurde ein richtiger Kassenschlager. Heute zahlen Leute oft mehr für eine Lampe als für ein Sofa, es ist ein wichtiges Element des Hauses.

Author

Leave a Reply

Your email address will not be published.